Wieder einmal lud Shooto Holland zur Amateur Gala “Warriors” ein und wieder einmal war das German Top Team die einzige deutsche Mannschaft, die sich in die Höhle des Löwen wagte und sich der starken holländischen Konkurrenz stellte. Matteo Alberta, Selvin Ramcilovic und Brian Gensicke wurden gegen ausnahmslos sehr starke Gegner aus den Tatsujin Dojos und dem Kops Gym aufgestellt. Den Anfang für das GTT machte Brian Gensicke, der sich einen Kampf gegen den Vize-Europameister Arshin Deghani gewünscht hatte. Dheghani ist amtierender Vize-Europameister in der Klasse -65 kg, also eine Gewichtsklasse höher, als Brian, der vor zwei Wochen noch um die Deutsche Krone -60 kg kämpfte und gegen Titelverteidiger Sami Aita denkbar knapp nach Punkten verloren hatte. Nun, es ist einfach erstaunlich, mit welchem Elan Brian auf möglichst starke Gegener trifft und sich an diesen Herausforderungen messen will. Auch in Holland sollte sein Wunsch in Erfüllung gehen und er traf auf Dheghani, der den Kampf sofort mit hartem Striking und gefährlichen Kniestößen begann. Brian verlagerte den Kampf auf den Boden und arbeitete dort aus der Guard geduldig auf seine Submissions hin. Dheghani kämpfte routiniert und stark, musste sich aber auch immer gegen die Submissionversuche von Brian verteidigen. Allerdings machte sein cleveres Positionsspiel den Unterschied in dem Kampf. Ohne große Risiken einzugehen fuhr Dheghani so einen Punktesieg gegen Brian ein, der im Ergebnis aber nicht der Leistung von Brian gerecht wird. Der 16jährige “Shooto Kid” vom German Top Team stellt sich bei den Männern der stärksten Konkurrenz in Europa und zeigt in jedem Fight, dass er sich weiterentwickelt und vor allem auch gefährlich ist. Der Junge hat eine Zukunft vor sich!

Als nächster stand Selvin Ramcilovic dem Judo Schwarzgurt und Bundesliga Judoka Amir Sheikh Hosseini vom Kops Gym gegenüber. Dieser Kampf dauerte insgesamt nur 6 Sekunden: Angriff von Selvin, Takedown von Hosseini und sofortiger Heelhook machten dem Kampf ein schnelles und schmerzhaftes Ende. In seinem ersten Kampf seit zwei Jahren bleibt Selvin leider erfolglos, allerdings gegen einen Mann, der an Erfahrung und Können um viele Level einfach zu hoch war und auch schon im Profibereich gekämpft hat. Aber wie sagt man so schön: “Nach dem Kampf ist vor dem Kampf!” und Selvin bleibt am Ball. Es ist einfach schade, dass er keine Gelegenheit hatte, zu zeigen, was er kann.

Den Abschluss machte der Fight zwischen “Don” Matteo Alberta, der erst vor zwei Wochen bei “KENKA!” in Reutlingen sein Debüt gegen den Schweizer Nik Weber gegeben hatte. Nun stand er Daniel Hendriks aus dem Tatsujin Dojo gegenüber und man erwartete eigentlich einen klaren und vor allem schnellen Sieg des Holländers. Eigentlich… Denn was unser “Don” da im Ring mit viel Herz und Kampfgeist zauberte, war einfach nur atemberaubend. Hendriks war im Stand enorm stark, doch am Boden war es Matteo, der vor allem mit seinen Beinhebelangriffen enorm unangenehm für den Kämpfer aus Nimwegen war. Über volle zwei Runden tobte hier eine echte Ringschlacht und Matteo konnte den Kampf in der zweiten Runde mit einem Takedown und guten Submission-Attempts auf die Beine von Hendriks dominieren. So sprang am Ende nur ein äußerst knapper Punktesieg für den Holländer heraus und Matteo hatte einige Fans mehr in seinem Team. Dieser junge Mann ist ein 100%iger Kämpfer, der im nächsten Jahr auf nationaler Ebene gehörig durchstarten wird.

Mit einer derart guten kämpferischen Leistung gegen stets stärkere Gegner im Ausland ist es nur eine Frage der Zeit, wann sich die Erfolge auf nationaler Ebene im Shooto bei diesen Kämpfern einstellen. Diese Jungs gehen auf jeden Fall einen harten aber richtigen Weg!

https://www.facebook.com/media/set/?set=a.359007917529470.82678.190011287762468&type=1&l=54ff278ff2

Teilen