DSC05495Der zweite Kampftag der K1 und MMA Bundesliga war von Veranstalter Isa Topal erneut sehr gut organisiert, durchdacht und perfekt durchgeführt. TopalEvents liefern im Ruhrpott gerade eine Granate nach der anderen ab und die Veranstaltungen von Isa Topal können mit Sicherheit zu den Besten in Deutschland gezählt werden. Natürlich waren auch wieder die Kämpfer des German Top Team mit am Start und hatte es in hochkarätigen Besetzungen mit einer durchwegs starken Konkurrenz zu tun. Als erstes bekam dies Kristin “Hannya” Handel zu spüren, welche kurzfristig in dem “Amazon of the Cage” Turnier im K1 für die erkrankte Münchnerin Anita Sinko eingesprungen ist. Handel stand der internationalen ISKA Championesse Johanna Kruse vom Boxgymnasium Heidelberg in diesem Halbfinalskampf gegenüber. Die hoch favorisierte Kruse wurde ihrem Ruf auch schnell gerecht. Obwohl Handel gerade mit ihren Kicks immer wieder für Akzente sorgen konnte marschierte die Heidelbergerin mit harten Boxkombinationen nach vorne und zwang die Reutlingerin in den Rückwärtsgang. Kurz vor Ende der ersten Runde erhöhte Kruse die Schlagzahl und ein blitzschneller Highkick zum Kopf von Handel knockte die GTT Fighterin schwer aus. Zum ersten Mal in ihrer Laufbahn musste Handel auf die Bretter und wurde ausgezählt. Eine bittere Erfahrung für die aufstrebende und mehr als beherzte Kämpferin, die aber auch aus dieser Niederlage wieder gestärkt und verbessert zurückkommen wird. An der bravourösen Leistung von Kruse gibt es nichts zu rütteln und die Heidelbergerin zog mit einem beeindruckenden Sieg in das Finale vor.

Als zweiter GTT Fighter musste Brian “Shooto Kid” Gensicke in den Käfig. Er stellte sich dem Lokalmatadoren Niklas Groh vom Team “Anima MMA”. Groh gab mit diesem Kampf sein Debüt und er zeigte von Anfang an, dass er zum Kämpfen gekommen war. Nach einem kurzen anfänglichen Schlagabtausch verlagerte sich der Kampf zügig zu Boden und Gensicke befand sich in der Guard von Groh. Gensicke passierte in die Mount und von dort aus setzte er einen Triangle Choke an. Groh konnte zwar noch kurz dagegen halten, musste dann aber in dem Würger von Gensicke aufgeben.

Daniel “Loco” Saric war als nächster am Drücker und er stand in einem Bundesligakampf dem Combat Club Cologne Kämpfer Surho Sugaipov gegenüber. Nachdem Saric zunächst im Stand gute Boxkombinationen mit Lowkicks ins Ziel brachte, drückte der Ringer dem Kampf durch seine guten Takedowns und seine mehr als stabile Positionsarbeit den Stempel auf. Über zwei Runden kontrollierte er Saric so am Käfig und konnte gutes Ground and Pound platzieren. Nach Ende des Kampfes wurde Sugaipov der klare Punktsieg zugesprochen und man kann dem Kölner für seine starke Leistung und den technisch sehr schön geführten Kampf nur gratulieren. Eine bittere Niederlage für Saric, der an diesem Abend nochmals in den Käfig sollte, um seinen verletzten Teamkameraden Benjamin Nüßle in der -80 kg Klasse zu vertreten.

Doch zunächst war Florian “Hammer” Lenz an der Reihe. Nachdem sein Gegner Mo Assadi nicht zum Kampf antrat, bekam er für den Bundesligakampf in der -67 kg Klasse zunächst kampflos den Sieg zugesprochen. Nun ja, wer will den schon kampflos wieder nach Hause fahren? Lenz auf jeden Fall nicht und so erklärte er sich bereit in der Klasse -72 kg gegen den Wittener Alex Blach (Fightland Witten) in den Käfig zu steigen. Und da zeigte Lenz dann auch, wo der Hammer hängt. Zwei schnelle Takedowns und am Boden holte er sich schnell den linken Arm von Blach, der trotz einem Armhebel nicht tappen wollte. Als Lenz dann zur Omoplata umstieg wurde der Ellbogen des Witteners ausgekugelt. Der Kampf wurde sofort unterbrochen und Blach medizinisch versorgt. Sieger durch “Referee Stops Contest” somit Florian Lenz. Mittlerweile wurden wir informiert, dass Blach nicht ernsthafter verletzt ist und der Arm momentan eingegipst ist. Wir wünschen dem zähen Wittener Kämpfer an dieser Stelle eine schnelle und vollständige Genesung und hoffen, dass er bald wieder aktiv sein kann.

Im fünften und letzten Kampf für das GTT an diesem Abend musste nun Daniel “Loco” Saric nochmals in den Käfig. Mit einer Muskelzerrung im Nacken aus seinem ersten Kampf und der schweren Aufgabe, eine Niederlage vor dem Kampf verdauen zu müssen, stand er nun dem Heidelberger Thomas Stoll vom Boxgymnasium gegenüber. Und man merkte Saric die Entschlossenheit an, dass in diesem Kampf alles anders laufen sollte. Mit imposanten und sehr dominanten Takedowns und einer starken Kontrolle aus der Topposition stand dieser Kampf ganz im Zeichen des Reutlingers. Stoll zeigte sich sehr stark und kämpfte verbissen, wurde aber von Saric immer wieder hoch über den Kopf ausgehoben und hart auf den Käfigboden geslammt. Mit einer ringerischen Meisterleistung holte sich Saric den ungefährdeten Punktesieg in dieser Begegnung und kam nach der zuvor erlittenen Niederlage stark ins Geschehen zurück.

Man kann Veranstalter Isa Topal zu diesem mehr als gelungenen Event nur gratulieren! Die K1 und MMA Bundesliga wird unterstützt von ProFightShop und Kickfighter Magazin.

Teilen