Bilder und Bericht von den M1 Tryouts

1501

Am vergangenen Sonntag war das Team Serious Fighter in Asslar Schauplatz eines ganz besonderen „Castings“. „Road to M1 Germany“ hatte zu den Tryouts gerufen und 20 MMA Fighter aus der Schweiz und dem gesamten Bundesgebiet waren dem Ruf gefolgt. Es ging schlichtweg darum, wer ab Juni 2016 in der Turnierserie „Road to M1 Germany“ in den Acht-Mann-Turnieren der Klassen -70 kg und -77 kg an den Start gehen darf. Der Preis für den Sieger: ein Vertrag mit M1 Global über 2 Jahre, dotiert auf 40.000 $!!!

Dementsprechend hoch waren die Erwartungen von M1 Germany, vertreten durch Adrian Bakos (offizieller Beauftragter von M1 Global für Deutschland), und der anwesenden Trainer. Sie hatten die Aufgabe, die Teilnehmer komplett zu durchleuchten und auf Herz und Nieren zu testen.

Das besondere an dem ganzen Test: Fight24.tv war mit zahlreichen Kameras vor Ort und filmte das Geschehen aus zig Perspektiven, führte Interviews mit den Sportlern, Trainern und Offiziellen durch und begleitete die Athleten durch so manch dunkle Stunde, die für einige während den Tryouts kamen.

GAMMAF Nationaltrainer Frank Stäblein begann das Training mit einer brachialen Konditionseinheit. „Ich will nicht sehen, was die Jungs können, wenn sie fit sind. Ich will sehen, was noch da ist, wenn sie regelrecht am Ende sind“, so die Ringer- und Grapplinglegende aus Mainz, der seit letztem Monat von der GAMMAF verpflichtet wurde. Und die Teilnehmer bekamen das zu spüren. Eine dreiviertel Stunde lang wurden (fast) alle über ihre Grenzen hinaus gepusht und mussten zeigen, was wirklich da ist, wenn nichts mehr geht. Direkt im Anschluss folgte eine Einheit Ringen mit Frank Stäblein und Valentin Stephan (Ringertrainer German Top Team). Auch hier ackerten die Athleten mit vollem Einsatz eine weitere Stunde.

Im dritten Teil der Tryouts war es MMA Legende Mario „Serious“ Stapel (3. Dan BJJ), der im Grapplingbereich allen Teilnehmern auf den Zahn fühlte. Hatten die Sportler das nötige Zeug, um auch in diesem Bereich international mithalten zu können? Eine weitere, sehr schweißtreibende Stunde, brachte den Trainern hier Gewissheit.

Zum Abschluss war es noch Peter Angerer, der im Stand-Up Bereich überprüfte, ob die Athleten die nötige Beinarbeit, Boxtechnik, Distanzgefühl und Timing hatten. Der All Japan Open Sieger vom vergangenen Jahr stellte den Teilnehmern zahlreiche Aufgaben, wo sich jeder nochmals total erschöpft viel bewegen musste.Eine weitere Stunde lang wurden alle nochmals in den roten Drehzahlbereich geführt. Konnten sich die Sportler nach vielen Stunden immer noch konzentrieren und ihre Aufgaben bewältigen?

Wie hart war das Training wirklich? Wer hat versagt und wer hat sich durchgesetzt? Wer ist in der Auswahl und darf bei „Road to M1 Germany“ im Turnier antreten? Diese und weitere Fragen werden ab Mitte März von Fight24.tv beantwortet. Eine 8-10teilige Videoserie, welche wöchentlich ausgestrahlt wird, wird hier nach und nach enthüllen, wie es um die MMA Kämpfer aus Deutschland und der Schweiz bestellt ist. Bis zum Ende dieser Videoserie wird aber der Mantel des Schweigens liegen.

Eins sei aber schon hier vorab verraten. Mit drei stehenden Events im Juni (Shooto Kings), Juli (Respect FC) und August (Halbfinale und Finale Road to M1 Germany) legt die Serie gewaltig vor und beweist, dass Promoter und Labels in Deutschland auch sehr wohl produktiv zusammen arbeiten können.

An die 300 Bilder von den Tryouts gibt es hier auf der Facebook Seite von Kakutogi, welche von Shidokan Weltmeisterin Kristin Handel geschossen wurden.

Amazon Anzeige