punker2Er ist wohl einer der besten Grappler, die Deutschland in der -80 kg Klasse zu bieten hatte. “Hatte” deswegen, weil Marc “Punker” Becker für sein Profi Shooto Debüt an die 10 kg Gewicht machte und erstmals in der Weltergewichtsklasse des Shooto -70 kg antreten wird. Der erfolgreiche Mainzer gehört seit Jahren zu den festen Größen auf dem Treppchen bei allen gängigen großen Grapplingturnieren und hat letztes Jahr bei Superior FC kurzfristig sein MMA Debüt gegeben. Mit konstant guten Leistungen im Amateur Shooto und dem Grappling hat sich der Ausnahmekämpfer nun für das 4-Mann-Turnier um den Weltergewichtstitel von Shooto Germany qualifiziert und kämpft am 18. Mai in Stuttgart um den Einzug ins Finale dieser Gewichtsklasse. Natürlich haben wir den “Punker” zu Wort gebeten, bevor nächste Woche in Stuttgart im Ring nur noch die Fäuste sprechen.

Kakutogi: Hallo, es freut uns, dass Du vor “SHOOTO Stuttgart” die Zeit findest, um unsere fünf Fragen zu beantworten. Stelle Dich doch bitte kurz unseren Lesern vor!

Hallo zusammen. Mein Name ist Marc Becker und ich trainiere mit den Jungs und Mädels von Suum Cuique zusammen in Mainz. Inzwischen bin ich fast acht Jahre als Grappler aktiv. Mitte 2012 bekam ich kurzfristig die Gelegenheit, bei Superior FC für einen Kollegen einzuspringen und meinen ersten Kampf MMA zu bestreiten. Auf diesem Weg bin ich zum MMA gekommen und habe nun die Möglichkeit, meinen ersten Kampf im Profi-Shooto zu bestreiten.

Kakutogi: Was weißt Du über Deinen Gegner bei “Shooto Stuttgart” und wie hast Du Dich auf diesen Kampf gegen ihn vorbereitet?

Von meinem Gegner habe ich vor meiner Nominierung für das Turnier noch nichts gehört. Da nun die Kampfpaarungen feststehen, haben wir gemeinsam eine passende Strategie erarbeitet. Die Vorbereitungen auf den Kampf habe ich, wie immer, mit meinen Trainingskollegen durchlaufen.

Kakutogi: Stellt es für Dich eine besondere Herausforderung dar, beim ersten offiziellen Profievent von Shooto Germany auf der Fightcard zu stehen?

Jeder Kampf, auf den ich mich gezielt vorbereite, sehe ich als Test meiner Fähigkeiten und als persönliche Herausforderung an. Trotzdem möchte ich mit Spaß und Freude an die Sache herangehen.

Kakutogi: Was hast Du Dir für die Zukunft im MMA vorgenommen? Hast Du da schon konkrete Pläne?

Gerne möchte ich in Zukunft weitere Kämpfe bestreiten. Im MMA reizt mich die feie Form des Kampfes bzw. die Tatsache, dass in dieser Disziplin über einen längeren Zeitraum gekämpft wird. Dort ist der Kampf unter Umständen nicht schon nach einem Takedown verloren. Eine langfristige Strategie ist in der Regel wichtiger als das Kämpfen um einzelne Positionen. Konkrete Pläne, wie es weitergehen soll, wird es aber erst nach dem 18.05. geben.

Kakutogi: Kannst und willst Du uns eine Prognose über den Ausgang Deines Kampfes bei “SHOOTO Stuttgart” geben?

Am Ende gewinnt man immer. Entweder den Kampf oder an Erfahrung. Beides sind wichtige Bausteine in der Laufbahn eines Kampfsportlers. Da ich aber gerne im Turnier weiterkommen möchte, ist unser Ziel definitiv der Sieg 😉

Kakutogi: Hast Du noch ein paar letzte Worte für Fans, Freunde, Zuschauer und Sponsoren?

An dieser Stelle möchte ich meinen Trainern Matthias Werner, Patrick Herring, Hakan Cinar und Daniel Ackerman für die allzeit hervorragende Betreuung und Unterstützung danken. Daneben danke ich meinen Team-Kollegen für die vielen Trainingseinheiten, die wir zusammen absolviert haben. Ebenfalls danke ich meinem Sponsor Yamato Fightwear für den Support. Zu guter Letzt möchte ich die Gelegenheit nutzen und Philipp Rauscher von Logisch Ernähren meinen Dank aussprechen. Vielen Dank für die Unterstützung in Sachen Ernährung und Konditionstraining.

Teilen